Beteiligung

Der stja schafft Gelegenheiten, bei denen Kinder und Jugendliche mit ihren Anliegen, Ängsten und Wünschen gehört werden. Das Angebot reicht von direkten Beteiligungsprozessen in Jugendverbänden und Einrichtungen über Beteiligungsmöglichkeiten in den einzelnen Stadtteilen bis hin zur stadtweiten Jugendbeteiligung in der Karlsruher Jugendkonferenz. Dabei werden über den stja hinaus organisierte und nicht organisierte junge Menschen angesprochen sich einzubringen und in den direkten Dialog mit kommunaler Politik und Verwaltung zu treten. Ziel ist es, die Anliegen der jungen Mensch konstruktiv ins Stadtgeschehen mit einzubinden und idealerweise im Netzwerk mit der Stadt zu realisieren.

Die Fachstelle für Jugendbeteiligung hat die Aufgabe, gemeinsam mit Jugendlichen kommunale Beteiligungsstrukturen zu etablieren und weiterzuentwickeln. Dabei arbeitet sie auch intensiv im Netzwerk mit Jugendarbeit, Politik und Verwaltung, um die Interessen der jungen Menschen nachhaltig in Entscheidungsprozesse miteinzubinden.

Zu den wesentlichenAufgaben der Fachstelle für Jugendbeteiligung gehören:

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Karlsruher Jugendkonferenz gemeinsam mit dem Jugendorganisationsteam (JuKoTeam)
  • Entwicklung von Jugendbeteiligungsprojekten und -angeboten anhand der Interessen und Bedarfe der jungen Menschen. Weiterentwicklung von Beteiligungsformaten für Jugendliche in der Stadt Karlsruhe und darüber hinaus.
  • Begleitung und Beratung von selbstorganisierten Jugendgruppen und einzelnen Jugendlichen in der Stadt Karlsruhe sowie des Arbeitskreises Karlsruher Schülervertreter (AKS).
  • Beratung von Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, der Jugendverbände und der städtischen Verwaltung
  • Kooperation und Vernetzung mit Akteur*innen in Jugendbeteiligungsprozessen.

 

Kontakt

call

+49 (0)721 133 5603

star_border

Schwerpunkt:
Bildung, Sonstiges

Jugendliche im Dialog mit Politik und Verwaltung

Die Karlsruher Jugendkonferenz hat sich als stadtweites Beteiligungsformat fest etabliert.

„Was ist mit dem Bolzplatz in Deinem Stadtteil los? Wo könnt Ihr Euch treffen? Und was wollt Ihr an Karlsruhe verändern oder besser machen?“

Das sind nur drei von vielen Fragen, um die es bei der Karlsruher Jugendkonferenz gehen kann. Jugendliche und junge Erwachsene diskutieren seit 2011 ihre Ideen für ein lebenswertes Karlsruhe mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung. Alle Themen, die Jugendliche betreffen, können angesprochen und auch kritisch beleuchtet werden. Seit 2015 findet die Karlsruher Jugendkonferenz jährlich im Bürgersaal des Rathauses am Marktplatz statt. Die Gestaltung und Durchführung der Karlsruher Jugendkonferenz übernimmt das JuKoTeam. Sie werden dabei von der „Fachstelle für Jugendbeteiligung“ unterstützt, ebenso wie Jugendliche, die ein Anliegen einbringen wollen. Nach etwa 6 Monaten wird die Umsetzung der Anliegen im JuKoCheck überprüft.

In den letzten 10 Jahren wurden unterschiedlichste Anliegen der Jugendlichen nicht nur diskutiert, sondern in vielen Fällen auch umgesetzt.

Beispiele hierfür sind:

  • eine Schülervertretung für alle Schulen Karlsruhes
  • Bau einer neuen Skateranlage im Otto-Dullenkopf-Park
  • Nutzungsvereinbarung der Nottingham-Anlage durch Jugendliche wurde mit Ordnungsamt entwickelt
  • Pilotprojekt zur Bolzplatzbeleuchtung wurde umgesetzt
  • Fahrradständer in der Karlsruher Innenstadt wurden erweitert.

Alle Informationen und Berichte zu der Karlsruher Jugendkonferenz unter

www.karlsruherjugendkonferenz.de

Kontakt

call

+49 (0)721 133 5603

star_border

Schwerpunkt:
Sonstiges, Beteiligung

Die Interessensvertretung von Schülerinnen und Schülern

Der Arbeitskreis Karlsruher Schülervertreter versteht sich als freiwillige, demokratische Vertretung aller Schüler*innen aus Karlsruhe und der näheren Umgebung.

Aus diesem Verständnis heraus vertritt er die Schülerschaft gegenüber allen Institutionen, Organisationen und der Öffentlichkeit und möchte den Dialog und die Kooperation mit diesen fördern. Der AKS entsendet Schülervertreter*innen in den Schulbeirat der Stadt Karlsruhe und erhält ein eigenes Budget von der Stadt. Er wird vom stja begleitet und unterstützt.

Entstanden ist der heutige Arbeitskreis Karlsruher Schülervertreter aus dem ehemaligen Stadtschülerrat der bei der 1. Karlsruher Jugendkonferenz 2011, als Wunsch nach mehr Vernetzung von Schülersprecher*innen geäußert wurde. So konnte im April 2014 der Stadtschülerrat Karlsruhe mit Unterstützung des stja gegründet werden. Im Oktober 2016 fusionierten dann der Arbeitskreis gymnasialer Karlsruher Schülervertreter und der Stadtschülerrat zum heutigen AKS auf Grund von gemeinsamen Zielen und Schwerpunkten.

 

www.aks-karlsruhe.de

Kontakt

group

call

49 721 133 5603

star_border

Schwerpunkt:
Bildung

Meinung äußern, Interessen bekunden und aktiv mitwirken!

Als wohnortnahe Versammlungen wurden die Karlsruher Jugendforen in den Kinder- und Jugendhäusern des stja ins Leben gerufen. Sie dienen dem Zweck, Kinder und Jugendliche in den Ausbau ihres Sozialraums durch aktive Teilnahme einzubinden.

Die Erfahrung zeigt, dass Beteiligung besonders erfolgreich ist, wenn Jugendliche einen direkten Bezug zu den Themen haben und die Wirkungen ihres Engagements, ihrer Interessens- und Meinungsbekundungen unmittelbar erleben. Ganz wesentlich bei diesen stadtteilorientierten Beteiligungsprozessen ist, dass die Jugendlichen sich einbringen können und ernst genommen werden. So erfahren sie die Lebendigkeit unserer Demokratie und sind bereit, sich für unser Gemeinwesen zu engagieren.

 

Kontakt

group

call

+49 (0)721 133 5604

star_border

Schwerpunkt:
Sonstiges, Beteiligung