stja in sozialen Netzwerken stja.de Barrierefrei benutzen

stja

News

Bolzplatzliga_SS_2020

Bolzplatzliga-Champions Sommer 2020: „Botafogo“ und „FC Reddit“

von Marcus Dischinger 9. Oktober 2020

Die Teams „Botafogo“ (Altersgruppe 15 bis 20 Jahre) und „FC Reddit“ (10 bis 14 Jahre) sind die Sieger der aktuellen Bolzplatzligasaison. Beim Endturnier auf dem Bolzplatzareal am Ostring in Rintheim setzten sich die beiden Teams jeweils durch. Insgesamt haben 140 Kinder und Jugendliche in insgesamt 17 Mannschaften an der Bolzplatzliga teilgenommen. Ausgespielt wurde das Turnier im August und September auf verschiedenen Bolzplätzen in der Stadt. Das Finalturnier, das unter besonderen Coronabedingungen stattfand, wurde von Bürgermeister Martin Lenz eröffnet.

„Das Turnier hat gerade in diesen Zeiten eine große Symbolik“, sagte Bürgermeister Lenz am Rande der Veranstaltung. Es stehe für gesellschaftliches und solidarisches Miteinander, sowie Internationalität. Er stellte in Aussicht, dass auch über überdachte Bolzplätze mit Beleuchtung denkbar seien. Dieser Wunsch wird vor allem von der Bolzplatzcommunity geäußert. Gleichzeitig ist diese Community auch hochzufrieden über die bestehende Situation in der Fächerstadt. Das bestätigt auch Til Hofmann vom s, der zusammen mit dem Schul- und Sportamt die Bolzplatzliga organisiert. „Wir haben sehr viele gute Plätze hier“, so Till Hofmann. Ein Problem bestehe eher darin, Hallen zu finden – vor allem mit Blick auf die geplante kommende Herbst- und Wintersaison.

Beim Finalturnier stand vor allem der Spaß am Fußballspiel im Vordergrund. Zahlreiche Zuschauende fanden sich außerdem rund um den Platz ein. Mit der Karlsruher Bolzplatzliga wird im Corona-Sommer 2020 der dritte Durchgang eines Projektes zur Förderung der interkulturellen Verständigung von Kindern und Jugendlichen durchgeführt. Das Projekt startete erstmals im Sommer 2019 auf verschiedenen Karlsruher Bolzplätzen in verschiedenen Stadtteilen. Über den Fußballsport trägt die Bolzplatzliga zur Integration junger Menschen verschiedener Kulturen und nationaler Herkunft bei. Gespielt wird grundsätzlich ohne Schiedsrichter, strittige Entscheidungen werden im Einvernehmen unter den Spielenden selbst geklärt. Ein Spielbeobachter steht am Spielfeldrand zur Verfügung. Nach dem Spiel treffen sich die Mannschaften, die gerade noch gegeneinander gekickt haben, in der Fairplay-Zone, um sich gegenseitig mit Blick auf eine regelkonforme Spielweise zu bewerten.



zurück zu »News«