Karlsruher Pass jetzt auch in Pfinztal gültig

06. März 2022

Von

Zwei Drittel der Landkreiseinwohnerschaft gehören inzwischen zur SozialRegion

Die „SozialRegion Karlsruhe“ wird auch im Jahr 2022 umfangreicher: ab sofort gehört auch Pfinztal zu den Kommunen im Landkreis Karlsruhe, die den Karlsruher Pass übernehmen. Entsprechende Verträge unterzeichneten am Dienstag, 1. März, Oberbürgermeister Frank Mentrup (Karlsruhe) und Bürgermeisterin Nicola Bodner (Pfinztal). Schon seit 2016 gilt dort der Karlsruher Kinderpass. In der Erwachsenenvariante übernimmt Pfinztal auch die Regelung, ÖPNV-Fahrkarten für bestimmte Gruppen zum ermäßigten Preis anzubieten. Außerdem bekommen Berechtigte unter anderem einen kostenfreien Zugang zur örtlichen Bibliothek, fünf Mal freien Eintritt ins Hallenbad oder eine 50- prozentige Ermäßigung für Kulturveranstaltungen im Bürgerhaus. Gleichzeitig stehen den Passinhaberinnen und -inhabern aus Pfinztal auch die Angebote in Karlsruhe offen.

Oberbürgermeister Mentrup verwies darauf, dass Karlsruher Kinderpass und Karlsruher Pass Teilhabe für Einzelne und Familien ermöglichten und das in der ganzen Region. „Die Gemeindegrenzen spielen dabei eben keine Rolle mehr“. Bürgermeisterin Nicola Bodner sagte, sie wolle Menschen, die passberechtigt seien, ausdrücklich dazu ermutigen, den Karlsruher Pass zu besorgen. „Man muss wegkommen von dem Gedanken, dass auf dem Dorf gekuckt wird, wenn man den Pass nutzt“. Es gebe mit dem Gemeinderatsbeschluss ganz einfach ein Anrecht darauf. Mit dem Beitritt gehören nun fast zwei Drittel der Landkreisbewohnerinnen und -bewohner zur SozialRegion Karlsruhe. Neben dem Stadtkreis Karlsruhe und Pfinztal sind Graben-Neudorf, Forst, Bad Schönborn, Bruchsal, Weingarten, Stutensee, Eggenstein-Leopoldshafen, Pfinztal, Walzbachtal, Rheinstetten und Waldbronn Teil der SozialRegion.

zurück zu »Angebote«